Autohaus Fritze: erste zertifizierte E-Werkstatt Deutschlands.

TÜV Thüringen erkennt BMW-Autohaus in Nordhausen an.

Am 29.04.2021 zeichnete der TÜV Thüringen das BMW-Autohauses Fritze in Nordhausen als erste zertifizierte E-Werkstatt Deutschlands aus. Um dieses Qualitätssiegel zu erhalten, mussten sich die Mitarbeiter des Autohauses einem strengen Zertifizierungsprozess stellen.

Werkstattorganisation, Qualifikation und Prozesse sowie die vorhanden technischen und sicherheitstechnischen Gegebenheiten vor Ort wurden dafür in einem gesonderten fünfwöchigen Projekt intern gecheckt und optimiert. Mit Erfolg: Seit heute darf sich das Autohaus Fritze als erste zertifizierte E-Werkstatt Deutschlands bezeichnen.

„Wir freuen uns sehr über das Zertifikat. Das Feedback vom TÜV Thüringen ist für uns ein wertvoller Blick von außen und Beleg dafür, dass wir frühzeitig wichtige Weichen gestellt haben.

Der Checkup hat bestätigt, dass unsere Werkstatt bestens für die technische - und Serviceanforderung der Elektromobilität gewappnet ist. Die Gestaltung der Arbeitsplätze geht damit einher und entspricht den geltenden Sicherheitsstandards.

Auch mit Blick auf unsere Mitarbeiter, ist das besonders wichtig. Unseren Kunden können wir einmal mehr Qualität, Kompetenz, guten Service und Leistungsfähigkeit garantieren“, freut sich Michael Fritze, Geschäftsführer des Autohauses.

Laut Kraftfahrtbundesamt stehen Elektroautos und Hybride inzwischen für mehr als 30 Prozent der Neuzulassungen. Und kaum jemand bedenkt: Die E-Autos von heute sind die Gebrauchtwagen von morgen. Auch sie müssen genau wie Fahrzeuge mit konventionellem Antrieb früher oder später in die Werkstatt – sei es für eine Inspektion oder eine Reparatur.

Diesem Trend ist sich Michael Fritze bewusst und hat vorgesorgt: „Fahrzeuge mit Elektro- und Hybridantrieb werden sich weiter durchsetzen. Die schon heute hohen und zukünftig noch höheren Umweltanforderungen sind dafür der Treiber. Wir bieten nicht nur das technische Know-how als Servicewerkstatt.

Seit dem letzten Jahr haben wir unsere Häuser jeweils mit zwei öffentlichen Ladesäulen ausgestattet, denn die Ladeinfrastruktur bereitzustellen, ist wichtig auf dem Weg in eine klimafreundliche Mobilität.“